/, Projekte/Naturerlebnispfad Ablacher See

Naturerlebnispfad Ablacher See

Nach mehrjähriger Planung wurde 2011 begonnen den Rundweg zu gestalten.
Zunächst mit dem entwerfen und aufstellen der ersten Schautafeln. Dazu waren neben der Eingangstafel auch Tafeln zu den Themen Natura 2000, Biber, Raue Rampe, Vögel und Sukzession entstanden. Außerdem wurde ein Insektenhotel gebaut und aufgestellt. 2012 kamen weitere Schautafeln zum Thema Wildbienen und Pflanzen am Gewässer sowie einer zweiten Eingangstafel auf Ablacher Seite hinzu.
Durch glückliche Umstände und den Einsatz einiger Vereinsmitglieder konnten wir bereits vor einigen Jahren Teile für einen Turm erwerben
Gleichzeitig wurde die Planung für 2013 zum Bau eines Naturbeobachtungsturmes vorangetrieben. Da dieser Turm im Uferbereich der Ablach stehen sollte brauchten wir sowohl eine bau- als auch eine wasserrechtliche Genehmigung. Diese wurde uns im Frühjahr erteilt. Wir hatten ein großes Projekt begonnen und standen vor einer großen Herausforderung.

Doch dann schickte uns der Himmel die Ministranten unserer Seelsorgeeinheit!

Sie suchten ein Projekt für die 72 Stunden Aktion, welches in diesem Jahr vom 13. bis 16. Juni stattfinden sollte. Nach kurzer Überlegungszeit entschloss sich die Vorstandschaft zur Zusammenarbeit mit den Ministranten.

Viele Besprechungen und Planungssitzungen folgten. Auch die Ministranten hatten eigene Wünsche und Projekte die Sie im Bereich der Ablach umsetzen wollten.
So nach und nach ergab sich ein großes Projekt, das nicht nur die Ministranten, sondern auch dem Verein zunächst etwas Sorge bereitete, ob alles in 72 Stunden zu schaffen ist.

Viele Arbeiten, vor allem diese, die der Verein sowieso selbst machen musste, konnten im Voraus erledigt und weitgehend fertig gestellt werden. Diese Arbeiten bezogen sich in erster Linie auf das Entwerfen neuer Schautafeln.

Doch für die Ministranten blieb genug zu tun. Beim Turm waren dies das entwerfen und montieren von zwei Aussichtspunkttafeln und der Lauschstation, sowie das streichen des Turmes. Das aufstellen des Turmes besorgte eine Fachfirma.

Die Ministranten hatten sich den Bau einer Barfußschlange, eines Holzxylofons und eines Balancierbalkens vorgenommen. Außerdem sollten noch einige kleinere Frage und Antworttafeln entstehen. Diese hatten die Jugendlichen selbständig entworfen und her- und aufgestellt. Durch die Unterstützung einiger Vereinsmitglieder und Handwerker kamen wir gut voran, sodass bereits am Samstagabend alle Arbeiten erledigt waren. (Leider sind verschiedene Teile durch Vandalismus und Witterung so beschädigt, dass sie 2018 entfernt oder der Natur zurückgegeben werden mussten)

2018-04-05T10:01:37+00:00